Synopse

Der Film handelt vom "Geschäft der Tauben". In assoziativer Form sind Bild und Text aufeinander bezogen, die Montage verwebt Sprachpoesie und visuelle Dynamik. Durch die Mischtechnik - Fotografie, Film und Malerei - entstehen kaleidoskopartige Miniaturen, verdichten sich reale Motive zum Ornament. Die Polyphonie der Sprache erzeugt ein Gewebe aus Klängen und Blicken. Jeder Flügelschlag strukturiert neue Momente, lässt kleine Geschichten anklingen: Vom Unterwegssein und vom Heimkommen ...

FBW:
Prädikat "wertvoll"